Big Pictures - Kosmische Bilder, die Geschichte machten

Jeder kennt diese Fotos:
Buzz Aldrin im Raumanzug auf dem Mond, im Visier seines Helms spiegeln sich Fotograf Armstrong und dahinter die Mondlandefähre Eagle;
Armstrongs klobiger Stiefelabdruck im Mondstaub;
der farbige Jupiter mit seinen Stürmen oder der Ringplanet Saturn, fotografiert von der Voyagersonde I.

Weniger bekannt aber dafür nicht minder reizvoll: Die Andromeda-Galaxie, aufgenommen im Infrarotlicht, oder die vielen Hubble-Aufnahmen von Deep-Sky-Objekten aus den Tiefen des Weltalls.

In Bildern übertragen sich Vorstellungen, Perspektiven und Geschichte! Ohne Bilder wären Urlaubserinnerungen oder die Berichterstattung vom Weltgeschehen für uns undenkbar.

Das Weltall fasziniert uns nicht nur durch die Vorstellung an seine schiere Größe, sondern vor allem aufgrund der grandiosen Fotos.

Einige von ihnen zeigen uns die technischen Möglichkeiten der Menschheit - andere ihre (aktuellen) Grenzen.
Die subtilen Strukturen des Alls und seine Dimension lassen sich auf einigen Fotos zumindest erahnen.

Viele dieser Bilder sind darüberhinaus von großem wissenschaftlichen Wert und sie haben häufig unsere naturwissenschaftliche Sicht auf die Welt da draußen komplett auf den Kopf gestellt oder in eine neue Richtung gelenkt.

Im Vortrag geht es um diese Bilder! - um kosmische Bilder, die unsere Sichtweise auf die Welt und die Welt selbst verändert haben.